Dorstener Geschichte - Station 2: Sport in Dorsten

Mehr als 150 Vereine kann Dorsten aufweisen, rund 110 sind Sportvereine und vertreten Volkssportarten wie Fußball, Handball, Tennis und Tanzen oder Schwimmen.

Auch Freunde vom Einradfahren, Tai-Boxen, Tauchen oder Reiten finden zahlreiche Vereine vor, die den Gemeinsinn pflegen und Wettkämpfe und Turniere ausrichten. Daneben stehen zahlreiche Sporthallen,
Sportplätze und Bäder, Tennisplätze, Reithallen, Schießanlagen, Bootshäuser und ein Segelflugplatz für Gruppen- wie auch Individualsport zur Verfügung.








Erster Sportverein in Deutschland: In Hamburg entsteht der English Rowing Club.

1830

Als eine der ersten höheren Schulen in Westfalen verfügt das Gymnasium Petrinum über einen Platz für gymnastische Übungen.

Basketball wird durch amerikanische Missionare in China bekannt.

1898

Der Radfahrer-Verein Germania veranstaltet das erste Rennfest.

1904

Am Gymnasium Petrinum bildet sich der Gymnasial-Ruderverein.

1912

Der Dorstener Tennisclub wird gegründet.

1919

Als erster Fußballverein im Stadtgebiet bildet sich der SuS Hervest-Dorsten.

1931

Aus einer Arbeits­beschaffungs­maßnahme entsteht der Luftsportverein Dorsten.

1938

Um den heimischen Sport wiederzubeleben werden im Amt Hervest-Dorsten Amtsmeister­schaften veranstaltet.

1950

Der Amtsverband für Leibesübungen (heute: Stadtsport­verband) wird gegründet.

1951

Bei der EM im Boxen (Mittelgewicht) erreicht Günther Sladky, der von Jan ten Bulte trainiert wird, den 2. Platz.

Friedhelm “Itek” Seemann

1954

Friedhelm Seemann wird Deutscher Meister im Fliegengewicht.

Die Fußball-Bundesliga nimmt ihren Spielbetrieb auf.

1963

Der BVH Dorsten (Fußball) steigt in die höchste Amateurklasse auf.

1976

Der Damen-Basketball­mannschaft der BG Dorsten gelingt der Aufstieg in die Bundesliga.

Michael Längler

1981

Michael Längler (DLC) wird bei den deutschen Meisterschaften Zweiter über 3000 m Hindernis.

Der Weit­sprung-Welt­rekord (8,90m) von Bob Beamon wird nach 23 Jahren überboten.

1991

Die Dorstener Ruderer Balster, Klapheck und Streppelhoff (RVD) gewinnen im
Deutschland-Achter die WM.

1992

Bei der Olympiade in Barcelona gewinnt Thorsten Streppelhoff (RVD) im Deutschland- Achter Bronze und 1996 in Atlanta Silber.

Der Sport unter dem Diktat des Geldes: Olympische (Coca-Cola) Spiele in Atlanta.

Formation des TSZ Royal Wulfen

1996

Die Jazz- und Modern Dance-Formation des TSZ Royal Wulfen wird Deutscher Meister.

2001

Angelika Erdmann (Badminton- Verein Hervest) erringt drei WM-Titel im Rollstuhl-Badminton.

[zurück]


Daten und Fakten

Eröffnung - 25. August 2001

Adresse - Bootshaus des Rudervereins Dorsten

Geodaten - N051°39'40" / E006°55'40"



Feierliche Übergabe am 25. August 2001

25. August 2001 am Wesel-Datteln-Kanal: Bürgermeister L. Lütkenhors würdigt die Leistungen der Sportlerinnen und Sportler, dazu den unermüdlichen Einsatz zahlloser 'Ehrenamtlicher' in den Sportvereinen der Stadt.

Bürgermeister L. Lütkenhorst, im Bild mit Stadtarchivarin Christa Setzer, Dr. Helmut Frenzel (Vors. des Rudervereins Dorsten) und Walter Schulte (Vors. des Verkehrsvereins)

Sponsoren aus der Sportszene Hermann Imping, Hans –Ulrich Pollender, Dr. Helmut Schulte, Paul Schürmann, Heinrich Streppelhoff, Dr. Thomas Schlotmann.