Dorstener Geschichte - Station 22: Schiffahrt

Tafel wurde am Kanal getauft. Ohne Nässe von oben konnte die 22. Geschichtsstation, zur Erinnerung an die Tradition der Schifffahrt in Dorsten, auf dem Wesel-Datteln-Kanal eröffnet werden. Auf dem Museumsschiff hatte sich eine kleine Band postiert, deren Musik herüber wehte und so gemeinsam mit den im Hintergrund schwappenden Booten eine schöne Atmosphäre bildete. Zusammen mit dem Lions Club Dorsten und einigen Schülerinnen und Schülern des Gymnasium Petrinum erstellte die Stadt Dorsten die Tafel am Kanal. "Es war wohl ein Eilauftrag dieses Mal", sagte Bürgermeister Lütkenhorst, schließlich sollte die Geschichtstafel rechtzeitig zur 75 Jahrfeier des Kanals fertig sein. "So ist der Beton eben gerade erst hart und ein bisschen Sand liegt noch drum herum", lachte Lütkenhorst.

Die Tafel erzählt wie die Römer die Schifffahrt auf der Lippe einführten und wie 1915 dann mit dem Kanalbau begonnen wurde. Von den Kriegen unterbrochen verzögerte sich die Fertigstellung des Bauwerks so, dass die Eröffnung des Kanals erst im Jahre 1930 stattfand. Der Kanal sei im Laufe der Zeit vom reinen Industrieverkehrsweg auch zur Touristenattraktion geworden und genau diese Richtung müsse, so Lütkenhorst, auch eingehalten werden. Eine Verbindung zwischen Alt und Neu, zwischen Tradition und Fortschritt gelte es herzustellen, "dann wird das Gebiet Kanal und Umgebung auch in Zukunft attraktiv bleiben". (Dorstener Zeitung vom 04.06.2005)



[zurück]


Daten und Fakten

Eröffnung - 02. Juni 2005

Adresse - Uferpromenade, Lippetor

Geodaten - N051°39'50" / E006°57'51"



Tafel an der Uferpromenade



vor der Schleuse




Blick von der Fußgängerbrücke