Dorstener Geschichte - Station 34: - Römerlager

Die 34. Geschichtsstation erinnert an die Spuren römischer Legionäre. Holsterhausen war mal Grenzgebiet - zwischen dem Römischen Reich und Germanien. Um die Christi Geburt herum versuchten die Römer, Germanien zu erobern. In dieser Zeit zogen römische Legion die Lippe entlang und schlugen in Holsterhausen Marschlager auf.

Erste Spuren wurden in den 20/ 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entdeckt. Bei der größten Flächengrabung in der Gemarkung Kreskenhof von 2000 bis 2002 werden etwa 6000 Befunde registriert. An die Römerzeit erinnert nun eine Geschichtsstation, die von Schülerinnen und Schülern des Gymnasium Petrinums gestaltet wurde. Errichtet wurde sie an der Stelle eines der mehr als zehn römischen Marschlager auf Holsterhausener Boden.

Die neue Geschichtsstation steht an der Straße "Zum Aap" in Höhe der Querung der alten Bahnlinie - sie ist also ganz bequem mit dem Fahrrad zu erreichen. Eine kleine Pause beim Radeln lohnt sich! Errichtet wurde die Geschichtstafel an der Stelle eines der mehr als zehn römischen Marschlager auf Holsterhausener Boden. Inzwischen sind seit 1927 weit mehr als 10 Marschlager in Holsterhausen nachgewiesen.




[zurück]


Daten und Fakten

Eröffnung - 07. Mai 2010

Standort - Zum Aap (alte Bahnlinie)

Geodaten - ? N051°38'56" / E006°58'58"



Feierliche Übergabe am 07. Mai 2010

Begrüßungsständchen


Frau Bürgermeisterin Christel Briefs übergab die neue Station offiziell


Herr Dr. Rudolf Aßkamp, Leiter des Römermuseums in Haltern redete über den Einfluss der Römer auf Dorsten


Die feierliche Enthüllung


Die Schüler der Geschichts-AG


Die Schüler reichten einen kleinen Imbiss


Feierstunde im Pfarrsaal von St. Antonius