Dorstener Geschichte - Station 28: Rhade

Rhade " - Nun hat das kleine aufmüpfige Volk im Dorstener Norden seine eigene Geschichtsstation." Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Lambert Lütkenhorst die Gäste zu Einweihung am Freitagnachmittag.
Die Geschichtsstation "Rhade" ist die 28. Station in Dorsten. Sie steht in Nachbarschaft zum Soggeberghaus neben der St. Urbanuskirche. Recherchen zur Geschichtsstation wurden in bewährter Zusammenarbeit zwischen der Geschichts-AG des Gymnasium Petrinum, dem Lions-Club Dorsten Hanse und dem Heimatverein Rhade geführt. Besonders aktiv waren die beiden Abiturienten des Petrinum, Alexander Endemann und Christian Labetzsch .
Der Rhader Heimatforscher Fritz Oetterer gab an der Geschichtsstation einen nur kurzen Abriss der Geschichte Rhades. Da die Witterung die Besucher ein wenig frösteln ließ, zog die Gesellschaft ins Vereinsheim des Heimatvereins und lauschte bei Schnittchen und Getränken weiter dem Vortrag des Heimatkundlers.
Insgesamt waren einmal 30 Geschichtsstationen in Dorsten geplant, im Laufe der Zeit wurde aber klar, dass das nicht ausreichen wird. Für die nähere Zukunft sind fünf neue Stationen in der Planung, weitere fünf sind angefragt. Hier müssen noch die genauen Umstände geprüft werden. Eines Tages werden wohl ca. 40 Stationen einen Einblick in und einen Überblick über die Geschichte Dorstens geben. - egg Quelle: Dorstener Zeitung - 24.11.2007


[zurück]


Daten und Fakten

Eröffnung - 23. November 2007

Adresse - Nähe Urbanuskirche

Geodaten - N051°45'01" / E006°55'45"



Geschichtsstation neben dem historischen Brunnen


Urbanuskirke


Innenansicht


Altarbereich


Rhader Haus