"Dorstener Geschichte - Station 14: Zeche Baldur

27. April 2003: Übergabe der neuen Station.

Die Zeche Baldur hat Urgroß­eltern, Großeltern mancher Holster­hausener Familien an die Lippe geführt.




Luftaufnahme um 1926/27: Blick auf das Zechengelände zwischen der Eisenbahnlinie Wesel/ Schermbeck – Hervest-Dorsten (diagonal von links nach rechts) und Baldurstraße. (Stadtarchiv)

[zurück]


Daten und Fakten

Eröffnung - 27. April 2003

Adresse - Baldurstr. Fa. Nagel, Holsterhausen

Geodaten - N051°40'19" / E006°56'58"



Feierliche Übergabe am 27. April 2003



H.-Jochen Schräjahr, Hermann-Josef und Lambert Lütkenhorst (Bgm.) erkennen unter den abgebilde­ten Belegschafts­mitgliedern einige ihrer Vorfahren.


Die Baldurstraße und der Knappenweg in Holsterhausen erinnert nicht nur das weithin sichtbare, wenn auch verblasste “BALDUR“ an die Zeche zwischen Lippe und Hammbach.

Der Dank des Bürgermeisters gilt vielen, Lehrern und Schüler/innen der Geschichts-AG, Franz-Josef Stevens (VHS) und Annegret Tüshaus (Werbe service), dem LC Dorsten-Hanse, heute besonders der Familie Nagel als die Sponsoren der neuen Station.