Willkommen auf der Internetseite des Lionsclub Dorsten-Hanse

We serve - und wir hinterlassen unsere Spuren in Dorsten...



Mit dieser Internetseite stellen wir uns, unsere Ziele, Projekte und Aktivities vor. Wir wünschen Ihnen bei der Lektüre viel Spaß.


Jahresfahrt nach Bielefeld am 4. Und 5. Juni 2016

Bielefeld – das gibt’s doch gar nicht! (von Franz-Josef Nelskamp - 11.06.2016)

Bielefeld gibt es doch. Eingebettet in die wunderschöne Berglandschaft des Teutoburger Waldes hat Bielefeld sich zu einer bedeutenden Großstadt Deutschlands entwickelt. Die Leineweber-Stadt hat mit ihren rund 330.000 Einwohnern viel zu bieten: Natur. Geschichte, Kultur; gleichzeitig ist Bielefeld ein beachtlicher Wirtschafts- und Bildungs-Standort. Bekannte Namen wie Dr. Oetker und Seidensticker, Alcina und JAB Anstoetz, Dürrkopp, DMG Mori und Schüco gehören ebenso zu Bielefeld wie Die Bethel Stiftungen, die Universität und Fachhochschulen mit rund 35.000 Studierenden und die Arminia, die an diesem Wochenende ihr 111jähriges Jubiläum feierte.
Die Bethel-Stiftungen und das Oetker-Imperium haben wir uns etwas genauer angesehen und natürlich die vielen Facetten der Stadt. Rund um das Bielefelder Wahrzeichen, die Sparrenburg, gibt es hier eine Menge zu entdecken. Faszinierende Industriedenkmäler wie die Ravensberger Spinnerei und die Dürrkopp Werke. Die Kunsthalle, das architektonische Highlight der Moderne, ist ebenso eine Oetker Stiftung wie die Rudolf-Oetker-Konzerthalle. Der Campus Bielefeld wird in den nächsten Jahren zu einem der modernsten Hochschulstandorte Deutschlands ausgebaut. Aber auch die Altstadt hat mit alten, liebevoll restaurierten Patrizierhäusern und einer gepflegten Fußgängerzone viel zu bieten.
Bei unserem Besuch der Bethel Stiftungen lernten wir einiges über die Intentionen des „Gründers“, Friedrich von Bodelschwingh d. Ä., kennen und erfuhren viele Einzelheiten über die Entwicklung aus kleinsten Anfängen bis zur heutigen Größe. Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel gehen auf ein kleines Heim für epilepsiekranke Menschen zurück, das 1867 in der Amtsgemeinde Gadderbaum in der Nähe von Bielefeld gegründet wurde. Friedrich von Bodelschwigh d. Ä., der 1872 die Leitung übernahm, und seine Nachfolger entwickelten Ort und Einrichtung zum größten diakonischen Unternehmen in Europa. Heute betreiben die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Einrichtungen und Dienste mit rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sechs Bundesländern. Bethel ist ein Wort aus dem Alten Testament (1. Mose 28) und bedeutet „Haus Gottes“. Heute ist Bethel ein Stadtteil von Bielefeld. Ein Leitgedanke in Bethel lautet: „In Bethel sind wir überzeugt, dass jeder Mensch etwas Einzigartiges, etwas ganz Besonderes ist, und mit seinen Stärken und Schwächen respektiert, geachtet und gefördert werden muss“.
Die Dr. Oetker Welt zeigte uns die Vielfalt der Produkte im Geschäftsbereich Nahrungsmittel und wir lernten, dass eine Reederei (Hamburg-Süd), eine große Brauereigruppe (Radeberger, Jever, Köstritzer u. a. m.), eine Bank (Lampe Bank) und eine Reihe von Luxus-Hotels (u. a. Brenner´s Parkhotel, Baden-Baden) zum Oetker Imperium gehören.
Herrlich gegessen, getrunken und geschlafen haben wir oberhalb von Bielefeld und Bethel, mitten im Grünen, im Ausbildungs- und Tagungshotel „Lindenhof“. Wir haben uns richtig wohlgefühlt dort und das fröhliche Miteinander an diesen beiden Tagen hat allen gut getan. Den Lindenhof kann man ohne Einschränkungen weiterempfehlen.

Bilder aus Bielefeld


.


.


.