Dorstener Geschichte - Station: 42 Lippetor

Es war Teil der mittelalterlichen Befestigungsanlage. Das Lippetor war in Kriegen hart ein umkämpfter Brückenkopf. Es war der Standort des ehemaligen Hotels Goldener Anker, einer Persiluhr und eines NS-Denkmals für das paramilitärische Freikorps Lichtschlag. Und immer wieder war es Handelsplatz: Früher als Viehmarkt, heute als Einkaufszentrum.



Es ist die inzwischen 42. Ausgabe, freute sich Dr. Josef Ulfkotte, Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatkunde, der das Projekt 2001 mit Unterstützung des Lions-Clubs Dorsten-Hanse ins Leben gerufen hat.

Die aktuellste Ausgabe Lippetor steht am oberen Ende der Lippestraße, in Höhe des Eingangs zum Ex-Mensing-Herrenhaus. Und sie ist eine Premiere. Denn erstmalig übernahmen Schüler der Erich-Klausener-Realschule die Gestaltung einer solchen Info-Stele. Die Texte basieren auf einer Ausstellung zur ehemaligen Dorstener Stadtbefestigung, die die Geschichts-AG vor ein paar Monaten beim Tag der offenen Tür der Schule präsentiert hatte.

Pflaster zeigt Grundriss

Dabei wiesen die Schüler nicht nur darauf hin, dass bei den Bauarbeiten für das Mercaden-Einkaufszentrum im Erdreich alte Holzstützpfeiler gefunden wurden, die damals zur Befestigung der Stadtmauer verwendet wurden. Lars Erwig machte die Besucher auch auf die neue Bepflasterung vor der Geschichtstation aufmerksam: Die zeigt nämlich den detailgetreuen Grundriss des damaligen mittelalterlichen Stadttores, das an genau dieser Stelle stand.

(Bericht: Dorstener Zeitung von Michael Klein)


[zurück]


Daten und Fakten

Eröffnung - 28. Juni 2016

Adresse - Lippetor 2

Geodaten - 51°39'46.5"N 6°57'52.3"E



Feierliche Übergabe am 28. Juni 2016

Tobias Stockhoff bedankt sich bei den Beteiligten

Die Rektorin der Erich-Klausener-Realschule

Wir hatten so viele Informationen, wir hätten gefühlt 20 Geschichtstafeln hier hinstellen können, erzählte Lars Erwig der mit seinen Zehntklässler-Kollegen Pascal Czlapa und Sebastian Beuth, am Dienstagabend bei der Einweihung der Infotafeln Einblicke in die Arbeitsweise der Geschichts-AG gab.

Das Lippetor ist ein Ort, der Geschichte geschrieben hat und diese Historie haben in freiwilliger Arbeit engagierte Dorstener Schüler mit ihrem damaligen Geschichtslehrer Rene Franken für die Öffentlichkeit aufgearbeitet. Knapp und komprimiert, mit Bildern und Zeitleiste und in bekannt-bewährter Form einer Dorstener Geschichtsstation.