Archiv der Events, Aufführungen und Festivals

Offen für die Zwischentöne

Zweite Auflage des „Brückenschlags“ zwischen den Religionen mit zwölf Veranstaltungen (von DZ Michael Klein - 08.10.2016)

DORSTEN. Was die einen als Bereicherung sehen, verunsichert diejenigen, die eine Gesellschaft mit religiöser Vielfalt als Gefahr für die eigenen Werte betrachten. „Es ist deshalb notwendig, dieses Thema weiterhin auch in Dorsten anzugehen“, erläutert Franz-Josef Stevens. Und deshalb hat er als Programm-Macher auch für diesen Herbst eine Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Brückenschlag“ zusammengestellt.

Insgesamt zwölf Programmpunkte wird die Broschüre umfassen, die Ende nächster Woche an vielen Stellen im Stadtgebiet ausliegen wird. „Die Pluralität ist unumkehrbar“, betont Dr. Norbert Reichling. „Deswegen wollen wir mithelfen, die Diskussionen darüber zu versachlichen, wollen an der Reparatur der derzeit herrschenden gesellschaftlichen Stimmung arbeiten“, formuliert es.

Neben Mareike Fiedler gehört er als Vertreter des Jüdischen Museums zur Brückenschlag-Projektgruppe, in der auch Stadtdechant Ulrich Franke sowie Matthias Feller (Sparkasse Vest) vertreten sind. „Der Kreis unserer Kooperationspartner ist vielfältiger geworden“, so Franz-Josef Stevens. Auch wenn auffällt, dass im Vergleich zum Vorjahr die „Ditib“-Moschee-Gemeinde diesmal nicht mitmacht. „Trotz mehrfacher Anfrage hat sich leider niemand bei uns zurückgemeldet.“

Argumentationstraining

Los geht es am 25. Oktober (Dienstag). An diesem Tag, wie auch am 4. und 11. November jeweils von 8 bis 15 Uhr, finden im Leo und im Jüdisches Museum Westfalen unter dem Motto „Widersprechen – aber wie? Argumentationstrainings gegen rechte Parolen“ Workshops für Schüler statt. Das St. Ursula-Gymnasium und die Gesamtschule Wulfen haben sich bereits angemeldet (Tel. 02362/951467 oder fiedler@jmw-dorsten.de).

Benefiz-Essen

„Die Welt von Safran und Kardamon kosten und Gutes bewirken!“ heißt es am 27. Oktober (Donnerstag) um 19 Uhr in der Familienbildungsstätte Dorsten, Idastraße 49. Christliche und muslimische Frauen laden zum gemeinsamen Essen zugunsten der Unicef-Flüchtlingshilfe ein. Kooperationsveranstaltung mit dem KFD-Dekanat Dorsten.

Salafismus-Vortrag

„Zwischen Jugendkultur und Extremismus: Salafismus als Herausforderung für die pädagogische Praxis“, heißt der Vortrag am 27. Oktober (Donnerstag) um 19.30 Uhr, Altes Rathaus (Am Markt). Eintritt: 7 Euro, Referent: David Yuzva Clement, Sozialpädagoge beim Jugendamt der Stadt Bonn. Veranstaltung mit dem Lions Club Dorsten – Hanse.

Religionsgespräch

„Koran für Christen. Felder des Dialogs zwischen Christen und Muslimen“ heißt es am 2. November (Mittwoch) um 20 Uhr im Pfarrheim St. Agatha, An der Vehme, gebührenfrei. Der Referent Pfarrer im Ruhestand Hermann-Josef Frisch öffnet dabei einen Weg zum Verständnis des Glaubens der Muslime und zum Gespräch zwischen den beiden Religionen. Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde St. Agatha

Emanzipation im Islam

Eine Abrechnung mit ihren Feinden“ ist die Lesung und Diskussion mit Sineb El Masrar betitelt, die am 4. November (Freitag) um 19.30 Uhr, Sparkasse Vest Recklinghausen, Julius-Ambrunn-Straße 2, stattfindet. Eintritt: 7 Euro. Es geht darum, mit welchen Herausforderungen und mit welchem Islamverständnis Muslima konfrontiert sind. Gemeinsame Veranstaltung mit der Sparkasse Vest Recklinghausen.

Zukunftsreferat

„Eine Gesellschaft der Minderheiten. Die Zukunft der Einwanderungsgesellschaft“ thematisiert Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Volker Heins am 10. November (Donnerstag) um 19.30 Uhr im Jüdischen Museum Westfalen, Julius-Ambrunn-Straße 1. Der Bau von Moscheen, das Tragen von Kopftüchern in Schulen, das Beschneidungsritual – welche Gründe gibt es für das Unbehagen an diesen Entwicklungen? Eintritt: 5 Euro.

Geocaching

Ein Angebot für Jugendliche heißt am 12. November (Samstag) um 14.30 Uhr: „Geocaching: Auf jüdischen Spuren in Dorsten“. In Gruppen machen sich die Teilnehmer auf die Suche nach Orten und lösen Rätsel, unter Begleitung von erfahrenen Cachern. Treffpunkt: Jüdisches Museum Westfalen, Julius-Ambrunn-Straße, Gebühr: 4 Euro/Person. Anmeldung ist erwünscht, aber nicht notwendig: Tel. 02362 45279

Schul-Projekttag

Ein Projekttag findet am 16. November (Mittwoch) in der Agathaschule statt. Zunächst werden sich Kinder aus unterschiedlichen Religionen mithilfe eines Bilderbuchs mit dem Thema „Toleranz“ beschäftigen, anschließend gibt es einen Gottesdienst.

Islam-Deutschlandreise

Auf eine „Reise durch das islamische Deutschland“ hat sich Autorin Karen Krüger begeben und wird darüber bei einer Lesung und Diskussion am 16. November (Mittwoch) um 19.30 Uhr im Jüdischen Museum Westfalen, Julius-Ambrunn-Straße 1, berichten. Eintritt: 7 Euro. Ihr Fazit: Den deutschen Islam gibt es nicht; der Islam in Deutschland existiert in vielen Farben und Facetten. Gemeinsame Veranstaltung mit der Sparkasse Vest Recklinghausen

Vorlesetag

„Gut, dass du da bist!“ ist der Titel einer Veranstaltung zum Bundesweiten Vorlesetag am 18. November (Freitag). Vormittags werden dann an der Agathaschule, Vosskamp 7, Jugendliche und Erwachsene vom Netzwerk Dorsten einen Beitrag zur neuen Willkommenskultur leisten.

Familienkonzert

Ein Familienkonzert mit dem Ensemble FisFüz namens „Mozart im Morgenland“ findet am 20. November (Sonntag) um 15 Uhr im Leo, Fürst-Leopold-Allee 70, statt. Eintritt 4 Euro (Kinder), 6 Euro (Erwachsene). Das deutsch-türkische Weltmusik-Trio lädt zu einer spannenden Begegnung mit Mozart und der osmanischen Musik ein. Veranstaltung mit der „Agatha Schule“ und dem „Netzwerk Dorsten liest vor“.

Geburstagskonzert

Das Ensemble FisFüz wird ein Geburtstag „Bonsai. 20 years of Oriental Jazz“ am 20. November (Sonntag) um 18 Uhr ebenfalls im Leo, aufführen.
Eintritt: 15 Euro (VK), 18 Euro (AK). Murat Coskun, Perkussion, Annette Maye, Klarinetten, Gürkan Balkan, Ûd, Gitarre präsentieren ihre neue Jubiläums-CD und widmen sich den wichtigsten Stationen der gemeinsamen musikalischen Reise als Brückenbauer zwischen Ost und West. In Zusammenarbeit mit dem Soziokulturellen Zentrum „Das Leo“

Barmherzigkeits-Dialog

„Was uns am Herzen liegt: Barmherzigkeit!“ heißt es am 24. November (Donnerstag) um 20 Uhr im Pfarrheim St. Antonius, Hauptstraße 26, gebührenfrei. Referenten sind Dr. Dina El Omari (Dozentin für Islamische Theologie an der Universität Münster) und Pfr. Ludger Ernsting (Leiter des Seelsorgeteams der Gastkirche in Recklinghausen). Sie wollen ergründen: Was meinen Christen und Muslime, wenn sie von Barmherzigkeit sprechen? Veranstaltung mit der Gemeinde St. Antonius. Michael Klein

Mitte Oktober wird die aktuelle Brückenschlag- Internetseite freigeschaltet. www.brueckenschlag-dorsten.de

...