Archiv der Events, Aufführungen und Festivals

Festival der Klangfarben - Benefizfestival 2002 - die Presseberichte

wieder zu Gunsten des Schulprojekts des Gymnasiums in Phnom Pen (von Dieter Kleine Hegermann - 16.04.2002)

‚Moderator’ Josef Ulfkotte mit Festival-Organisator Joska Székely.
Andreas Rentel: Orgel-Virtuose und Solistin aus Indonesien
Dorsten. Viele neue Gesichter trugen am Sonntag zum Gelingen des dritten Gospel, Jazz & SakroRockBenefiztestivals bei.
Denn bis auf die beiden Formationen Enjoy und Oerbit gelang es Organisator Joska Székely, sechs neue Gruppen auf die Bühne der Ursula-Realschul-Aula zu holen. Träger des Festivals sind der Lions-Club Dorsten-Hanse und die Kambodscha AG des Ursula-Gymnasiums, die die
Bewirtung während der acht Konzerte übernahm. …
Enjoy, der Gospelchor aus Rhade, machte mit frischen Liedern den Auftakt. Oerbit aus 0er- Erkenschwick schloss sich mit melodischen wie kritischen Tönen an. Keine weite Anreise hatte der Gospelchor des MGV Deuten. Mit „The Lion sleeps tonight“ gab‘s eine kleine Hommage an den Ausrichter des über fünfstündigen Mammut-Konzerts. Good News aus Mettmann hatten vor der großen Pause ihren Auftritt.
Dass Székely nicht nur das Organisieren beherrscht, sondern auch das Schlagzeug, bewies der gebürtige Ungar in der Thomas András HammondCombo. Der bekannte Budapester verstand es, auf den Tasten der frisch renovierten Orgel virtuos zu zaubern und die Soli endlos zu dehnen. Seit 1998 pflegt die Truppe den eleganten Jazz. Mit der indonesischen Sängerin Utami Andayani stattete das gut gelaunte Quartett unter anderem der legendären amerikanischen „Route 66“ einen Besuch ab.

Train aus Marl haben sich auf Oldies spezialisiert. Sie blieben dicht am 0riginal und bewiesen große Spielsicherheit. Der Spannung, die das versprochene Boni Singers Revival weckte, wurden die Holsterhausener Interpreten gerecht, zumal Bürgermeister Lambert Lütkenhorst dabei war.

Einen tollen Abschluss setzte Memories aus Essen, die Székely ganz kurzfristig für den Bocholter Gospel and Blues Choir verpflichten konnte, der absagen musste. Mit einem Ausschnitt aus ihrem Programm „The History of the Gospel“ läuteten die Essener das große Finale ein. Und bei „Amazing Grace“ dürfte die von Székely erwartete Gänsehaut nicht ausgeblieben sein.
Der Erlös ist für die karitativen Aufgaben des Vereins Ameise und das Schulprojekt des Gymnasiums in Phnom Pen gedacht. Denn die Musiker spielten bis auf eine kleine Aufwandsentschädigung ohne Gage. Trotz geringerer Zuhörerzahlen: Qualitativ hat die dritte Auflage nicht eingebüßt. rtl
Dennis Plauk: Festival der Klangfarben
Musikalische Artenvielfalt ließ das „Benefizfestival“ auch im dritten Jahr gelingen

DORSTEN Ein unbeirrbares Gespür für künstlerische Klasse muss das Erfolgsrezept des Joska Székely sein: Farbenreicher denn je präsentierte der findige Musiker am Sonntag sein drittes Benefizfestival in der Aula der Realschule St. Ursula.

Dabei bildete mit dem Rhader „Enjoy“ ein Gospelchor den Auftakt, der sich wohl wie kein anderer zum festen Inventar des Festivals zählen kann. Als „großes Privileg“ schätzte der Singkreis es dennoch, „wieder oben auf der Bühne zu stehen“. Josef Ulfkotte, als Moderator in Diensten der ausrichtenden Lions-Hanse, indes bemerkte eine „ungeheure Vitalität“ im Chor, der sich gleichsam traditionellen Gospels wie den Pop-Kompositionen seines Leiters Christian Löer verschrieben hat.

Betont rockiger hingegen: „Oerbit“ im Anschluss. Auch das Sextett aus Oer-Erkenschwick fand sich bereits im letzten Jahr auf der Besetzungsliste. Kritik am moralischen Niedergang sprach aus den Texten Christiane Cyffers und Tanja Tigges‘, deren zweistimmiger Leadgesang — wenn auch gelegenifich unliebsam übertönt - prägte: „Ihr Sonnenuntergang ist unser Morgenrot. Wir vertrauen auf ein Leben nach dem Tod.“

„Leistungschor im Deutschen Sängerbund“ - wen ein solch aussichtsreicher Titel ziert, dem darf der Zuhörer mit gehobenen Erwartungen entgegentreten. Der MGV aus Deuten, überdies einziger Männer-Gospelchor der Region, wurde ihnen voll gerecht: nach den klassischen „The Battle Of Jericho“ und „Go Down Moses“ vor allem mit dem besinnlichen Spiritual „Hush“ und der Folklore „The Lion Sleeps Tonight.“

Moderator Ulfkotte empfahl sich gar als Quizmaster: „Was verbindet unsere Hansestadt mit dem Neandertal?“ Seit diesem Sonntag nun „Good News“, eine Gospeltruppe aus Mettmann, unterstützt von einer vierköpfigen Sakro-Rockband. Mit einem beherzten „Jesus Be A Fence“ leiteten sie in die Pause.

Schade, dass sich danach die Reihen lichteten, barg doch der zweite Teil die Überraschungen des Abends. Denn hinter dem unscheinbaren Namen „Thomas András Hammond-Combo“ verbirgt sich ein virtuoser Organist, der um sich einen Kreis exzellenter Instrumentalisten schart. Organisator Joska Székely an den Drums begleitete mit Präzision die epischen Umsetzungen seiner improvisationsfreudigen Mitspieler. Hinreißend: Sängerin Utami Andayanis Stimmbrillanz zum jazzigen „The LadylsTramp“.

In ähnlicher Cover-Laune befand sich auch „Train“ aus Marl - nur, dass die Vier ihre Stücke, etwa die Hollies-Ballade „He Ain‘t Heavy“, lieber mit deutschsprachigen Texten versehen hatten.

Eine Methode, der sich die „Boni Singers“ schon vor dreißig Jahren bedienten. Nun mit dem Wortanhang „Revival“ im Bandnamen, feierten die Holsterhausener zum authentischen Sixties-Psychedelia-Sound der „Little Night Musicians“ ihre Wiedervereinigung vor erstmal großer Publikumskulisse. Zwischendurch plauderte ein alter Boni Singer aus einer Zeit, „in der wir auf Wiesen saßen und Decken häkelten“: Bürgermeister Lambert Lütkenhorst.

„Memories“, für den verhinderten „Gospel and Blues Choir“ eingesprungen, zogen wiederum Englisch als »Sprache der Schönheit, Transparenz und metaphorischen Transzendenz“ vor. Ein unüberhörbarer Hang zur Perfektion durchzog die Gospelrevue des Vocalensembles: wundervolle A-cappella-Darbietungen das Shape-Note-Singing „Company Store“ darunter -‚ die ihren verdienten Lohn in Zugaberufen fanden.

Diesem Wunsch wollten die Essener schließlich nicht allein entsprechen: Zu „Amazing Grace“ sammelte Székely sämtliche Chöre zum imposanten Finale auf der Bühne. Dennis Plauk


Bilder Benefizfestival 2002 - Presse


Das stand in den Zeitungen


Aula der Realschule St. Ursula


ENJOY ltg.: Christian Löer - Gospelchor aus Rhade


He fills me up - Freunde sind wie Copiloten - Wahrheit und Liebe - Blessed be the Lord


Go tell it on the mountain


OERBIT - Leadgesang: Christiane Cyffer/Tanja Tigges


Sextett aus Oer-Erkenschwick


Erläuterungen zu den Projekten der Kambodscha-AG und Einladung zu Kaffee und Kuchen


GOOD NEWS - Gospelchor aus Mettmann Ltg.: Guido Eickmann - Jesus be a fence