Archiv - Aktivities des Lionsclubs Dorsten-Hanse

Andrey Gurkov: Putins Russland zwischen Krim, Kaltem Krieg und Krise

Dorstener erlebten eine beeindruckende Veranstaltung im Alten Rathaus (von Peter Günther - 08.10.2014)

Am Mittwochabend ging es mit dem Referenten Andrey Gurkov um die Person des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

„Bei der Bewertung Putins müssen wir die Frage der Macht in den Vordergrund stellen“, unterstrich der Journalist und Experte für sein Heimatland zu Beginn. Dabei müssten vor allem Kontinental­europäer von grundlegend anderen Machterfahrungen ausgehen. „Macht in Russland ist byzantinisch“, so Gurkov, „und wer einmal von dieser Droge gekostet hat, verspürt nicht die Lust, ihr zu entsagen.“

Drei Jahrzehnte nach Michail Gorbatschows Perestroika will Russland nicht mehr zu Europa gehören. Durch die Annexion der Krim und seine gesamte Ukraine-Politik reißt Wladimir Putin tiefe Gräben auf – und genießt dabei die überwältigende Unterstützung der russischen Bevölkerung. Welche politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Folgen hat diese Politik?

Andrey Gurkov, geb. 1959 in Moskau, wuchs in Berlin (Ost) und Bonn auf. Nach dem Studium der Journalistik an der Moskauer Lomonossow-Universität kam er 1987 zur Wochenzeitung „Moskowskije Nowosti“, die ein Vorreiter der Glasnost-Politik war.

Er wurde Chefredakteur der deutschen Ausgabe dieser Zeitung, die bis 1993 als „Moskau News“ in Köln herausgegeben wurde. Seit 1993 arbeitet Andrey Gurkov als Russland-Experte bei der Deutschen Welle in Bonn.

Nur selten dürfte eine Veranstaltung wie diese so viele Besucher in das Alte Rathaus gebracht haben. Bei der Fragerunde nach dem Vortrag freute sich Andrey Gurkov über das große Interesse und das Wissen der Teilnehmer über Russland. Nachher plauderte Andrey Gurkov im Wirtshaus beim Essen noch mit den Lions Freunden und machte sich dann auf den Rückweg nach Köln.

Bilder Vortrag Andrey Gurkov


.


.


.


.