Archiv - Aktivities des Lionsclubs Dorsten-Hanse

Markt der Hilfe

Übergabe des Erlöses an den Hospizdienst (von E. Schrief und D. Kollecker - 23.11.2013)

Am Donnerstag, den 7. November 2013, wurden die Vertreterinnen und Vertreter der vier Dorstener Lions Clubs zu einem kleinen Imbiss anlässlich der offiziellen Geldübergabe des Marktes der Hilfe von der hauptamtlichen SPES-VIVA- Koordinatorin Fr. Claudia Berg, der 1. Vorsitzenden des Hospiz-Freundeskreis Fr. Ursula Ansorge und der ärztlichen Leiterin der Palliativstation Fr. Dr. Simone Sowa im Dorstener Krankenhaus begrüßt. Hierbei vermittelte uns Fr. Dr. Sowa einen umfassenden Einblick in die Arbeit und die Arbeitsweise von SPES VIVA.

Bei einem abschließendem Rundgang über die Station konnten wir uns auch einen persönlichen Eindruck von der herausragenden Betreuung äußerst schwer erkrankter Menschen machen.

Nachbetrachtung
Zum ersten Mal rückten die vier Dorstener Lions Clubs am 4. Mai eng zusammen und organisierten auf dem Platz der deutschen Einheit bei herrlichem Wetter einen Lions-Markt der Hilfe. 120 Ehrenamtliche der Lions Clubs Dorsten, Dorsten-Lippe sowie Dorsten-Hanse und Dorsten-Wulfen erwirtschafteten mit dem Verkauf von gespendetem Porzellan, Schmuck, Spielzeug, Spielen und Büchern sowie Kaffee, Kuchen und deftigen Stärkungen innerhalb von acht Stunden 8500 €, dank weiterer Sponsorengelder und HDL-Zuschuss erhöhte sich der Erlös auf 15 476 €.
Dieses Geld kommt der Dorstener Hospizarbeit zugute, damit die Begleitung, Betreuung und Unterstützung unheilbar kranker Menschen und ihrer Angehörigen im Krankenhaus oder auch zu Hause gewährleistet werden kann.
Hunderte von Dorstenern und auswärtigen Besuchern stöberten am 4. Mai schon früh durch die Marktreihen, um Schnäppchen zu entdecken und die schöne Atmosphäre zu genießen. Begleitend musizierten die Jugendgruppe Ten-Sing, Sechstklässler der Dietrich-Bonhoeffer-Hauptschule, der Fanfarenzug Holsterhausen, Jazzpianist Thomas András und Schlagzeuger Joska Szekely. Ein besonderer Höhepunkt war die Bildung einer Menschenkette als Zeichen großer Solidarität zugunsten einer guten Sache: Mehrere hundert Besucher der Innenstadt, Lions, Pfadfinder, Schützen und eine Reisegruppe aus Frankreich reichten sich spontan die Hände, verbanden die 400-Meter-Distanz zwischen Altem Rathaus und Veranstaltungsort und ließen dabei Geld in einen Spendentopf fallen.
Ausgeklügelte Logistik war für die Organisation nötig, auch die Sammeltermine für den Trödelmarkt begannen Monate zuvor. Zwei LKW-Ladungen mit ansehnlicher, zum Teil wertvoller Ware – darunter allein 20 Euro-Paletten mit Spielzeug - wurden schließlich am 4. Mai zu den 20 Marktständen gefahren. Ursula Ansorge, Vorsitzende des Hospiz-Freundeskreises, freute sich beim Anblick des geschäftigen Treibens: „Die Lions bewegen etwas in der Stadt, das stimmt uns glücklich.“
Wiederholung nicht ausgeschlossen, denn die von Hilfsbereitschaft und Freundschaft geprägte Veranstaltung war wirtschaftlich und emotional ein großer Erfolg. „Wir haben über 1000 Menschen dazu gebracht, Engagement zu zeigen und sich für Andere einzusetzen“, verkündete Stephan Reken, der als hauptverantwortlicher Organisator alle Fäden in der Hand hielt.

Ausblick
Am Rande der Spendenübergabe wurde von allen Beteiligten verabredet, in zwei Jahren einen erneuten „Markt der Hilfe“ zu veranstalten. Die erfolgreiche Zusammenarbeit aller Beteiligten hat neben der Arbeit und Mühen auch viel Spaß und Freude bereitet, sowie das gemeinsame Wirgefühl der Lions unter unserem Motto „We serve“ verstärkt.

Text von E. Schrief und D. Kollecker

...