Archiv - Aktivities des Lionsclubs Dorsten-Hanse

Kronjubiläum - Ein verrückter Haufen Anglophiler

Crawley Fans feiern mit Sunday Roast und dem Flötentrio Polyphonica im Alten Rathaus (von Carola Steentjes - 04.06.2012)

Hochherrschaftlich ging es am Sonntagnachmittag im Wacholderhäuschen zu, so verlangte es schließlich die Etikette.
„Wir sind ein verrückter Haufen Anglophiler und wollen mit den Briten feiern“, erklärt Marita Kipinski.
Fast 40 Mitglieder des Freundeskreises Crawley feierten zu Ehren der Queen ein typisch englisches Dinner mit einem
traditionellen „Sunday Roast“.

„Die englische Küche ist wesentlich besser als ihr Ruf“, beruhigte die Vorsitzende Marita Kipinski ihre Dinnergäste. Wer
mit aufgestellten Nackenhaaren an Fleisch mit Pfefferminzsauce und Pommes mit Essig denkt, der tut den Briten
Unrecht, ihre Küche hat nämlich weit mehr zu bieten. Zu der landestypischen Gaumenfreude „Sunday Roast“ gehören
zartes Roastbeef, geschmorte Kartoffel und Yorkshire-Pudding.
Während die Queen ihrerseits in London über die Themse schipperte, zelebrierten die Dorstener Crawley-Freunde das
Jubiläum ihrer Queen mit stilechter Garderobe. Den ausgeflippten Kopfbedeckungen, die in Ascot mehr Blicke auf sich
ziehen als die eigentlichen Pferderennen, eiferten die Dorstener Frauen würdig nach. Kreativer Kopfschmuck in allen
Variationen zierte das Haupt der Ladies, die „Gentlemen“ versuchten dagegen mit Big Ben-Krawatten und Zylinder zu
überzeugen. „Es ist wirklich schön hier Gleichgesinnte zu treffen und sein Englisch wieder aufleben zu lassen“,
schwärmte Ilse Sonneborn über den Freundeskreis.

Zum 60-jährigen Thronjubiläum waren auch drei waschechte Untertanen der Englischen Queen zu Gast. Anlässlich der
Feierlichkeiten dürfen sich alle Briten schließlich über zwei zusätzliche freie Tage freuen. „So ein Glück haben wir
natürlich nicht, wir müssen morgen wieder wie gewohnt zur Arbeit stiefeln“, beschwerte sich Kipinski lächelnd.

Der Freundeskreis Crawley trifft sich an jedem zweiten Mittwoch im Monat um jeweils 20 Uhr im Wacholderhäuschen
(Alleestraße) zum Stammtisch. Jeder Neuling ist zu einem ungezwungen Plausch in englischer Sprache herzlich
eingeladen.

In ihrer Laudatio lobte die Vorsitzende nicht nur das an die englische Partnerstadt angepasste Dorstener Wetter, sondern
auch die Bedeutung der Queen für den Deutschen Arbeitsmarkt. „Was wären die Seiten der Klatschblätter ohne die
Queen? Genau- leer“, witzelte Kipinski. Nach dem traditionellen Sonntags-Dinner ging es noch zum Alten Rathaus. Hier
ließen die Anglophilen den Abend bei einem Konzert des Flötentrios „Polyphonica“ ausklingen.

Die Stadt plant jedoch erhebliche Einsparungen im kulturellen Bereich, davon ist auch der Freundeskreis Crawley
betroffen. Kipinski blickt der Sache jedoch gelassen entgegen: „Wir müssen das Programm, das wir mit den Gästen aus
Crawley planen, einfach etwas abspecken. Aber die Kürzungen sind noch nicht durch. Und wenn es erst einmal so ist,
kriegen wir das auch schon hin.“

Carola Steentjes

...